Mali

Mali ist ein dünn besiedeltes Land mit einer sehr einseitigen Wirtschaft. Mit einer Bevölkerung von 17,46 Millionen Einwohnern belegte Mali laut dem Human Development Index 2016 Platz 175 von 188 Ländern. Während in Mali die nationale Armut insgesamt zurückgeht, lebt die Hälfte der Bevölkerung weiterhin unter der internationalen Armutsgrenze, wobei große regionale Unterschiede bestehen. Malis Regierung verfügt über beträchtliche Ressourcen, um allen Kindern den Zugang zu Bildung zu ebnen. Reformen bewirkten bereits einige Erfolge, u.a. die Erhöhung der Einschreibungsquoten und die Verbesserung der Lehrerausbildung. Obwohl bedeutende Fortschritte gemacht wurden, um z.B. den Zugang zum Internet zu verbessern, verfehlt Mali die MDGs für die universelle Grundschulbildung. Geografische Unterschiede zwischen städtischen und ländlichen Gebieten bestehen weiterhin. Geschätzte 1,2 Millionen Kinder sind nicht eingeschult und nur 37 Prozent (25 Prozent) Mädchen / 39 Prozent Jungen) beginnen das erste Schuljahr tatsächlich im richtigen Alter von sieben Jahren. Die Bruttoeinschreibung beträgt 80 Prozent (70,7 Prozent der Mädchen sind eingeschrieben). Der Mangel an sicherem Trinkwasser und geschlechtergetrennten Latrinen hat eine erhebliche Auswirkungen auf den Schulbesuch und die Schulabbrecherquote, besonders für Mädchen.

Was wir bisher erreichten (2016)

Begünstigte nach Schwerpunkten
Die frühkindliche Entwicklung:
• 34.214 Eltern in der Region Sikasso, Gao, Timbuktu, und Mopti wurden auf ECD geschult, während 28 neue ECD gemeindebasierte Zentren eingerichtet wurden.
Förderung:
• 79.070 Schulabbrecher und Kinder, die vom Schulabbruch bedroht waren, hatte Zugang zu klassischer und nicht-klassischer Ausbildung (z. B. Multi-Grade Klassen, Madrasa, Brückenklassen, Kurse für Lebenskompetenzen, Förderkurse).
Bildung in Notfällen:
• 50.950 Kinder in Krisengebieten nahmen an Friedenserziehungstätigkeiten teil, die hohen Einfluss auf ihre Belastbarkeit und sozialer Zusammenhalt hatten.
• 101.492 Kinder in Notsituationen profitierten von UNICEF-Kits und Bildungsaktivitäten.
• Das UNICEF-Notfallprogramm und die Peter Krämer Stiftung trugen maßgeblich zu einer Steigerung im Bereich der formalen und nicht formalen Bildung für 45.657 von Krisen betroffene Kinder bei.

Menü