Tansania

Tansania verzeichnete in den letzten zehn Jahren ein robustes Wachstum, das sich in den Jahren 2018 und 2019 auf 7 Prozent belief. Damit gehört Tansania zu den wirtschaftlich leistungsstärksten Ländern in Ostafrika. Die nationale Bestrebung bis 2025 ein Land mittleren Einkommens zu werden, setzt voraus, dass die überwiegend jungen Bevölkerung, die bis 2065 voraussichtlich von 18 Millionen auf 62 Millionen ansteigen wird, sinnvoll ausgebildet wird.

Schools for Africa (SFA) ist eine globale Initiative, die qualitativ hochwertige Bildung in ganz Afrika südlich der Sahara fördert und dabei alle Kinder, auch jene in entlegenen Gegenden, einschließt.

Die Herausforderungen

Tansania hat das Potenzial, eine der nächsten bemerkenswerten Erfolgsgeschichten Ostafrikas zu werden. Zwar gibt es klare Chancen, aber es gibt auch Herausforderungen, die mit vielen Erfahrungen in Afrika südlich der Sahara vereinbar, aber für das Land von Bedeutung sind:

• Schlechter Zugang zu frühkindlichen Lernmöglichkeiten und geringe Qualität der Lernergebnisse – trotz eines verbesserten Pro-Kopf-BIP gehen die Bildungsfinanzierungen zurück. Mit 42 Prozent der Bevölkerung unter 15 Jahren muss Tansania dringend die Qualität des Unterrichts und die Verfügbarkeit von Lehrkräften verbessern, um das Potenzial seiner Jugendlichen nutzen zu können.
• Indirekte Kosten im Zusammenhang mit Bildung: Obwohl die von der Regierung bereitgestellte Bildung kostenlos und obligatorisch ist, stehen Kinder aufgrund der damit verbundenen Kosten – wie Bücher, Schuluniformen und Transportmittel – immer noch vor erheblichen Herausforderungen für den Schulbesuch.
• Anhaltende Ungleichheit: Es gibt unzureichende Schulen, in denen die am stärksten gefährdeten Personen wie Mädchen, die ärmsten Kinder, Kinder mit Behinderungen und Kinder, die in unterversorgten oder benachteiligten Gemeinden leben, unterrichtet werden.
• Gewalt gegen Kinder ist nach wie vor ein wichtiges Anliegen. Laut einer Umfrage aus dem Jahr 2009 gaben 28 Prozent der Mädchen und jungen Frauen im Alter von 13 bis 24 Jahren an, sexuelle Gewalt in der Kindheit erlebt zu haben – eine doppelt so hohe Zahl wie bei Jungen.

Unsere Antwort in Tansania

Wir arbeiten mit Tansanias Regierung sowie Partnern aus dem öffentlichen und privaten Sektor zusammen und gehen die Herausforderungen und Chancen des Landes strategisch an. Unser Partner UNICEF verfügt über langjährige Erfahrung in der Umsetzung von Bildungsprogrammen in Tansania, die zu echten und nachhaltigen Veränderungen für Kinder führen. In vier Regionen lernen derzeit mehr als 262.000 Schüler in kinderfreundlichen und anregenden Lernumgebungen. Aufgrund seines Erfolgs wird dieses Programm im Rahmen des Entwicklungsplans für den Bildungssektor auf nationaler Ebene ausgeweitet. Im Jahr 2017 erreichten fast 2.000 Schulen 135.000 Mädchen mit auf sie abgestimmten Bildungsmaßnahmen. Sie führten auch einen neuen Verhaltenskodex und Kommunikationsinstrumente für Lehrer ein, die darauf abzielen, Schulabbruch zu verhindern und Gewalt und Missbrauch von Kindern, insbesondere von Mädchen, in Grundschulen zu verringern. Wir haben die tansanische Regierung bei der nationalen Strategie für integrative Bildung unterstützt, um auf die Lernbedürfnisse benachteiligter und marginalisierter Kinder und Jugendlicher zu reagieren. Die Strategie zielt darauf ab, sichere Schulen zu schaffen, die gefährdeten jugendlichen Mädchen und Jungen psychosoziale Unterstützung und Anleitung bieten und sicherstellen, dass Schulen auch Kinder mit Behinderungen einbeziehen. Darüber hinaus hat die Peter Krämer Stiftung das Fach Lebenskompetenz in den neuen Lehrplan integriert.

Menü