Am Sonnabend, dem 28. November 2009, um 15.30 Uhr wird Peter Krämer im Berliner Dom besonders geehrt

Berlin, November 2009

Herr Krämer erhält von der Europäischen Kulturstiftung “Pro Europa” (sie steht unter dem Patronat der Präsidenten der Parlamentarischen Versammlung des Europarats und des Europäischen Parlaments) den Sonderpreis “Pro Humanitate” (für Menschlichkeit), den bereits u. a. Simon Wiesenthal, Daniel Barenboim, Caritas International und “Brot für die Welt” erhalten haben. Gleichzeitig geehrt wird, neben dem Chor der Berliner Staatsoper Unter den Linden, der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Herr Bischof Dr. Wolfgang Huber. Die Laudatio auf Herrn Krämer werden auf dessen Wunsch der Schulsprecher der Europaschule in Hamburg Gymnasium Hamm sowie eine südafrikanische Mitschülerin halten. Grund der Auszeichnung ist Krämers Engagement als Gründer des Projektes “Schulen für Afrika”, der weltweit erfolgreichsten, privat initiierten Kampagne im Bildungsbereich. Gemeinsam mit Unicef International und dem Schirmherren Nelson Mandela und seiner Stiftung wurden in nur vier Jahren über US$ 70 Millionen gesammelt, 700 Schulen gebaut oder in Bürgerkriegsregionen rekonstruiert, 80.000 Lehrer weitergebildet, Brunnen gebohrt und geschlechtsgetrennte Toiletten errichtet. Aufgrund des großen Erfolges der Initiative wurden fünf neue Länder in das Länderspektrum aufgenommen: bisher Angola, Malawi, Mosambik, Ruanda, Süd Africa und Zimbabwe, Äthiopien, Burkino Faso, Madagaskar, Mali und Niger.

Menü