10 Jahre Schulen für Afrika – Gründer Peter Krämer besucht Malawi

Hamburg, 24. Oktober 2014

Vom 26. Oktober bis zum 1. November 2014 besuchen Peter Krämer und sein Sohn Christian Krämer Malawi. Sie werden sich vor Ort von den Erfolgen ihrer Bildungsinitiative „Schulen für Afrika/Child Friendly Schools“ überzeugen und politische Gespräche mit Verantwortlichen der Regierung Malawis führen.

Peter Krämer: „Bildung und Aufklärung sind das wichtigste Mittel, um den Frieden in der Welt zu sichern. Dieser Gedanke treibt mich seit 10 Jahren an und hat bis heute nicht an Relevanz verloren. Ich bin unendlich dankbar für die sichtbaren Erfolge vor Ort und die große Bereitschaft vieler Menschen, sich mit Spenden an dem Projekt zu beteiligen.“

Am Tag vor der Abreise erhält Peter Krämer für sein weitreichendes Engagement den HOPE Award der HOPE-Kapstadt-Stiftung. Die Verleihung findet am 25. Oktober 2014 im Staatsschauspiel Dresden statt.

Am 19. November 2014 diskutiert Enkel Nelson Mandelas, Kweku Mandela, auf Einladung von Peter Krämer und UNICEF mit Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums Hamm in Hamburg über Fragen zur Globalisierung und den Wert von Bildung.

Die vom Hamburger Reeder und Mäzen Peter Krämer im Dezember 2004 gemeinsam mit Nelson Mandela und UNICEF International gegründete, weltweit größte Privatinitiative im Bildungsbereich, feiert in diesen Tagen ihr 10. Jubiläum.

Mit den international eingeworbenen Spenden von über 180 Millionen US$ wurden mehr als 1500 Grundschulen in ländlichen Regionen in 13 afrikanischen Ländern errichtet. Für über 30 Millionen Kinder verbesserte sich die Schulsituation erheblich, viele Kinder konnten erstmals zur Schule gehen. Über 100.000 Lehrerinnen und Lehrer wurden aus- und weitergebildet, Brunnen und geschlechtsgetrennte Toiletten errichtet, zusätzlich Hygieneunterricht angeboten. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier würdigte bereits im August die humanitären Aktivitäten in Afrika von Peter Krämer und dankte ihm ausdrücklich.

Menü